Der Maharadscha bittet zu Tisch

Die Esskultur in Indien ist im Wesentlichen von religiösen, historischen und klimatischen Einflüsse geprägt. Den grössten Einfluss auf die Zubereitung der Speisen nimmt jedoch die über 2000 Jahre alte Lehre der Ayurveda-Medizin, die unter Gesundheit die Harmonie von Körper, Geist und Seele versteht.

Durch den Buddhismus ist die vegetarische Küche weit verbreitet. Von zentraler Bedeutung sind dabei Hülsenfrüchte, von denen Indien mehr als 60 verschiedene Sorten kennt, sowie Reis und Brot. Dazu wird Gemüse in verschiedenen Zubereitungsarten, Saucen, Würzpasten, Dips und Chutneys serviert.

Eine weitere Besonderheit stellt die traditionelle Zubereitung im Tandoor dar, einem für Laien unscheinbaren Lehmofen, der vor Hunderten von Jahren von Mogul-Herrschern in Indien eingeführt wurde. Dieser spezielle Lehmofen sorgt für stets gleichbleibende Hitze von ca. 180 Grad (ein halbes Huhn gart hier in weniger als 5 Minuten) und ermöglicht dank der kurzen Garzeit eine äusserst schonende, gesunde, saftige und nicht zuletzt besonders schmackhafte Zubereitung mit unverwechselbarem Aroma. Dabei werden die Zutaten häufig auf lange Spiesse gesteckt und für kurze Zeit in den Ofen gestellt, wobei das Fleisch vorab mariniert wurde.

Typisch für Indien sind Curries: dünnflüssige, ragoutartige Hauptgerichte – desto feuriger gewürzt, je weiter man südlich geht. Die verschiedenen Gerichte sind in der Regel mild, mittel bis scharf gewürzt. Teilen Sie unserem Servicepersonal doch einfach mit, wie Sie es am liebsten mögen. Und zögern Sie nicht nachzufragen, wenn Sie sich mit den Gerichten nicht zurechtfinden. Wir beraten Sie gerne. Lassen Sie sich auf ein unvergessliches Gaumenerlebnis mit der Indischen Küche ein und von der Vielfalt der Aromen verzaubern!

Eine Auswahl an Gerichten ist auch im Take-away erhältlich.